GESCHICHTEN , eigene Sexgeschichten veröffentlichen
Mein Sex-Lebenslauf (Teil 6 einer langen Geschichte) - Druckversion

+- GESCHICHTEN , eigene Sexgeschichten veröffentlichen (http://geschichten.fun4alle.net)
+-- Forum: Geschichten lesen (http://geschichten.fun4alle.net/forum-1.html)
+--- Forum: Meine Auswahl (http://geschichten.fun4alle.net/forum-2.html)
+---- Forum: Cuckold Geschichten (http://geschichten.fun4alle.net/forum-9.html)
+----- Forum: Geschichten von Frank (http://geschichten.fun4alle.net/forum-25.html)
+----- Thema: Mein Sex-Lebenslauf (Teil 6 einer langen Geschichte) (/thread-54.html)



Mein Sex-Lebenslauf (Teil 6 einer langen Geschichte) - frank - 21.09.2017

Dayo kommt zu uns

Aber tatsächlich, Freitagabend gegen 7 Uhr hielt ein roter Volvo vor unserer Tür und Dayo stieg aus.
Er hatte ganz vorbildlich einen Blumenstrauß mitgebracht und als er hereinkam überreichte er ihn Steffi mit den Worten:
"Schöne Frau wie Blume soll auch haben Blume."
Ich war erstaunt, denn solche Umgangsformen hätte ich einen Afrikaner nicht zugetraut.

Ich fragte Dayo, vor lauter Verlegenheit:
"Wie lange warst du eigentlich in Deutschland, du sprichst so gut deutsch."
Dayo sah mich jetzt an:
"Oh, Danke Frank, ich vier Jahre an Uni Kiel Maschinenbau studiert , men vi kan gjerne snakke norsk."
Das lehnte ich verkrampft lachend ab, denn nach 5 Monaten waren unsere norwegisch Kenntnisse noch nicht sehr groß.

Steffi fragte dann noch, was ihr von Anfang an auf der Seele lag:
"und wie kommt es, das du vier Frauen hast, bist du wirklich mit allen verheiratet?"
Jetzt war stolz in seinen Augen:
"Erste Frau ich verheiratet, war jung zu Hause. Drei hinter Studium auch in Nigeria ich bekam geschenkt von Eltern, aber ich lieben alle gleich stark."

Jetzt wandte Dayo sich fragend an mich:
"Ich aber nicht verstehen, warum du willst verkaufen , schöne blonde Frau?"
Steffi und ich sahen uns erschrocken an, ich fand als erste meine Stimme wieder:
"das ist ein Missverständnis Dayo, ich will Steffi nicht verkaufen, ich weiß eigentlich im Moment gar nicht, was wir wollen, das kam aus so einer Laune heraus.“

Steffi unterbrach mich:
„aber Schatz, was erzählst du? Du hast doch den Vorschlag gemacht, das ich mit einen Schwarzen ficke.“



Ihre Stimme zitterte vor lauter Aufregung. Wir hatten ja bisher schon einige Lover im Haus gehabt. Aber noch nie Schwarze. Das kannten wir bisher nur aus Filmen. Doch ich merkte bald, das ich dem nichts entgegensetzen konnte und versuchte mich innerlich damit abzufinden.

Jetzt war Dayo sichtlich verwirrt, das er Steffi nicht kaufen sollte. In dieser Aufregung brachte nun auch er die Sprachen durcheinander:
"Du meinen ich soll knulle, äh wie heißt på tysk? … ficken, deine schöne Frau und muss nicht bezahlen und sorgen für Frau?"
Endlich hatte er verstanden, was hier ablief und ich lachte gequält aber auch amüsiert über seine Verwirrtheit.
"Bingo, Dayo, du sollst einfach mit Steffi ficken, aber sie bleibt meine Frau." stieß ich hervor.

Ich hatte mich in den letzten Wochen, bei Samir, Olav und größtenteils auch bei Marcus eigentlich nur aufs Zusehen beschränkt und gar nicht mehr mit Steffi gefickt.
Es reizte mich allerdings stark, um nicht zu sagen, bei allen Vorbehalten, auch dabei zu sein, wenn Steffi das erste Mal von einem Schwarzen gefickt wird. Aber musste es unbedingt der sein, in dem sie wohl richtig anhimmelt?

Ich sah Steffi an und sie sagte jetzt nach unendlich langer Zeit auch endlich einmal etwas.
"Puh, das wäre jetzt wohl geklärt. Natürlich will ich mit dir ficken, Dayo, sonst hätte ich dir ja nicht, aus eigenem Antrieb, es war nicht mit Frank abgesprochen, noch schnell im Bus, unsere Adresse gegeben. Du kannst alles bestimmen, du kannst bestimmen, was ich machen soll, ab sofort hast du das Sagen, …. für heute zumindest."

Dayos Augen leuchteten jetzt noch stärker.
"Danke, für Vertrauen, ich nicht enttäuschen dir schöne Steffi und auch nicht enttäuschen Frank. Wo wir und wann wir wollen?"
Ich war erstaunt, das Steffi, jetzt die Führung aufgeben wollte, aber sie hatte ja auch schon bei Samir gezeigt, das sie sich auch gerne dominieren lässt.
Noch erstaunter, war ich, das Dayo nur nach dem Wo und Wann fragte, als wenn das ganz natürlich wäre.
Steffi war jetzt diejenige die sich amüsierte:
„Da du schon mal hier bist, würde ich sagen: jetzt sofort.“
Wir entschieden uns natürlich in unser Schlafzimmer zu gehen, da hatte Steffi ja alles vorbereitet. Ich hatte Getränke hingestellt, obwohl ich noch nicht daran geglaubt hatte und das große Bett, lud ja förmlich dazu ein.
Außerdem war hier unten, doch die Möglichkeit gegeben, dass uns von der Straße jemand hätte beobachten können.

Steffi nahm Dayo bei der Hand und ging mit ihm die Treppe hoch, als wäre es das natürlichste der Welt.
Ich muss zugeben, das ich mit etwas zitternden Knien folgte, denn richtig wohl war mir dabei noch nicht.
Dayo sah sich anerkennend um.
"Schön ihr habt hier, das passt. Du Steffi ziehen aus buntes Kleid und Frank setzen hier auf Sessel."
Ohne irgendwelche Hemmungen zog er seine Jeans aus.

Als er mich ansah und seine weißen Zähne unnatürlich blitzten war mir klar, dass er sich als Sieger sah.
Als er dann so nackend vor uns stand, war ich mir nicht mehr ganz sicher, ob ich überhaupt noch wollte, das Steffi mit diesem Schwarzen fickt.

Er war etwas untersetzt, hatte einen ganz leichten Bauch, war aber nicht Fett, aber was mich viel mehr verunsicherte, war das, was zwischen seinen Beinen hing.
Jetzt wurde mir klar, das gibt es nicht nur in Pornofilmen, das ist wohl doch bei Schwarzen normal.

Er lächelte, als er meinen irritierten Blick sah
"Du nicht musst gucken, das in Afrika sein normal, aber sehr guter Babymacher."
Auch Steffi sah sehr unsicher aus, als er sie fragte:
"Du jetzt sehen, du wollen wirklich, wenn du sagen ja, nicht mehr zurück."

Dann wandte er sich wieder an mich:
" Und du wollen zusehen nur, ich glauben du sollen helfen schöne Steffi, das nicht alleine mit großen Babymacher."

Steffi fing schon an, sich mit flatternden Händen auszuziehen,
"Ja, Dayo, ich will ganz bestimmt mit dir ficken, aber nur wenn Frank es auch will und dabei bleibt," dabei starrte sie die ganze Zeit auf sein Glied und fügte dann mutig hinzu: "das es damit geht, beweisen ja deine sieben Kinder und was du in deine Frauen rein bekommst, passt auch bei mir."

Dayo legte sich einfach auf das Bett. Ich stand jetzt neben Steffi und nahm sie in den Arm
"Du musst es nicht machen, keiner zwingt dich, nur wenn du es selber wirklich willst," sagte ich zu ihr.

Ich hatte die Hoffnung, sie würde doch noch einen Rückzieher machen.
Sie sagte:
„Mach dir mal keine falschen Hoffnungen, mein Schatz. Ich glaube, du hast da die größeren Zweifel als ich. Ich will von diesen Bullen bedingungslos gefickt werden.“

Steffi küsste mich noch einmal und ohne ein weiteres Wort kniete sie sich jetzt aufs Bett.

Mir lief ein leichter Schauer über den Rücken, als sie mir in die Augen sah und dabei den Mund öffnete um an seiner Eichel zu lecken. Selbst als sie begann, dieses Ding in den Mund zu nehmen, löste sich ihr Blick nicht von meinen Augen. Ich glaube, sie ergötzte sich an meinen Qualen.

Jetzt hob Dayo meine Frau einfach an den Knien über seinen Kopf und sah sich erst einmal ihre, heute zum ersten Mal, rasierte Pussy an.

Als er begann, daran zu lecken, stöhnte meine Steffi kurz auf und nahm den Schokoschwengel jetzt richtig in den Mund und begann auch diesen schwarzen Sack, mit den ganz offensichtlich, sehr großen Eiern, mit den Händen zu kneten.

Die Beiden hatte jetzt den richtigen Rhythmus gefunden und Steffi musste immer wieder würgen wenn Dayo sein Glied bis zur Hälfte in ihren Hals schob, wobei er es mit zufriedenen Grunzen hinnahm, das er dabei immer dicker und länger wurde.
Ich sah mir diesen schwarzen Knüppel an und dachte an die Schwierigkeiten, die meine Frau, schon mit Samirs Schwanz hatte.
Ich fragte mich ob Dayo überhaupt in sie eindringen könnte.

Nach einer gefühlten Ewigkeit rollte Steffi von den schwarzen Mann. Sie legte sich auf den Rücken, spreizte ihre Schenkel ganz weit und fingerte ihre, jetzt vor Nässe glänzende Möse.
„Schwarzer Mann, ich fürchte deine Lanze, doch jetzt will ich dich spüren, denn ich weiß, sie wird mir guttun,“ sagte sie zu Dayo, der bei diesen Worten zufrieden grinste.

Ich suchte schnell die größten Kondome, die wir hatten und reichte ihm Eins. Er rollte es zwar rüber, aber man sah deutlich, das es wohl zu eng war und seinen Penis sehr einschnürte.

Steffi rollte das Kondom wieder runter und legte es auf den Nachttisch.

"Wenn ich schon so einen geilen Afrikaner im Bett hab, möchte ich ihn in Natura spüren und keine fremde Haut dazwischen haben."

Ich versuchte es noch einmal, etwas verzweifelt:
"Aber Steffi, wir hatten doch ausgemacht, nur mit Gummi, zumindest das erste Mal. Was ist, wenn er krank ist und in dir abspritzt?"
Dayo verfolgte amüsiert unser Gespräch
"Ihr nicht Angst haben, Dayo ganz gesund und sauber."

Ich hatte das erste Mal das Gefühl, das Steffi sehr leichtsinnig war, als sie triumphierend sagte:
"Na bitte, er ist gesund und ich auch, was soll uns hindern? Und wenn ich sage, ich will ihn richtig spüren, dann meine ich auch richtig, dann will ich auch fühlen, wenn sein Sperma, meine Fotze füllt."

So kannte ich meine Frau gar nicht und mit Widerwillen hielt ich mich jetzt zurück, denn eins wollte ich bestimmt nicht, mich in dieser Situation mit ihr streiten.

Am nächsten Tag klärte sie mich aber auf, das Sie aus dem Krankenhaus, in dem sie arbeitet wusste, das alle Außereuropäer, hier in Norwegen, erst zum Gesundheitscheck müssen, das beinhaltet hier auch ein AIDS Test, bevor sie arbeiten dürfen.

Dayo kniete während dessen schon zwischen Steffis Beinen und drückte ihre Schenkel weiter auseinander. Er hatte seine dicke Eichel, die jetzt aussah, wie eine große, pralle Kastanie, schon an Steffis nass glänzenden Schamlippen angesetzt und ließ sie immer daran entlang gleiten.

„Ich dich schön ficken, du keine Angst, schöne Steffi, ich ganz vorsichtig, du wirst seien im siebten Himmel“, sagte Dayo und drückte nun etwas kräftiger seine Eichel gegen die Muschi meiner Frau.

Sie stöhnte geil auf, obwohl er noch nicht in sie eingedrungen war, so erregt war sie.
"Ich habe keine Angst, Dayo, fick mich einfach, so wie du deine anderen Frauen auch fickst, aber fick mich endlich. Ich will dich endlich spüren."

Ich stand da und musste sehen, wie dieser Schwarze seinen Kolben gegen die Fotze meiner Frau drückte und sie dabei so zum Stöhnen brachte, wie ich es mit ihr nur erlebte, wenn sie kurz vor dem Orgasmus war.

Er war noch nicht einmal zu einem Drittel mit seiner Eichel in ihr, da schrie Steffi laut auf.

Dayo zog wieder zurück und ich dachte schon, jetzt fickt er sie doch nicht, obwohl ich mich, da ich ja wohl eh keine andere Möglichkeit hatte, gerade mit dem Gedanken angefreundete, meine Ehefrau von dem Schwarzen ficken zu lassen.

Meine Sorge war unbegründet, denn ich sah, wie Dayo sich in die Hand spuckte und alles auf seiner Eichel verteilte.
Dann setzte er zum zweiten Mal an. Steffi wimmerte leise.
Er drückte wieder und kam diesmal schon beinahe, bis zum Eichelrand, obwohl sich sein Glied sich dabei kräftig bog und sah ich auch, das die Kuppe von Steffis engen Loch, stark zusammen gedrückt wurde.

Steffi schrie jetzt wieder und Dayo zog wieder zurück. Aber diesmal sagte er:

"Schöne Steffi ich versuchen vorsichtiger noch einmal, aber ich jetzt nicht mehr aufhören vor ich bin ganz in dir. OK? Oder ich aufhören sofort?"

Steffi schon beinahe hysterisch:
"Nein, Dayo, nicht aufhören, ich bin genauso gut wie deine afrikanischen Frauen, ich will jetzt deine geile Hure sein, ich will dich in mich spüren, ich halte genauso viel aus, komm fick mich, ich will wissen, wie dein geiler Schokoschwanz fickt.“

Ich sah ein gewinnendes Lächeln in Dayos Gesicht, er setzte wieder an und bat mich Steffis Beine zu halten.
Mit zitternden Händen griff ich ihre Waden und zog sie in Richtung ihres Kopfes.

Steffi fing wieder an zu schreien, als die Hälfte der prallen Eichel zwischen ihren Schamlippen war.

Mit zitternden Mundwinkeln und Augenlidern, zwischen denen Tränen standen, sah sie Dayo an.
Aber der ließ sich diesmal nicht beirren und drückte weiter.
Jetzt war er bis zum Eichelrand in ihr und Steffi schrie nicht nur, sie strampelte auch mit den Beinen. Ich hielt die Beine jetzt richtig fest.

Denn so leid mir Steffi jetzt auch tat, ich wollte jetzt sehen wie Dayo seinen Ständer in die Möse meiner Frau schieben würde.
Er tat mir den Gefallen, Steffis Schenkel, mit den Händen noch weiter auseinander zu drücken. Und ich sah, das der Rand der Eichel jetzt ganz zwischen ihren Schamlippen verschwunden war.

Ganz langsam schob er weiter, bis es einen leichten Ruck gab, bei dem Steffi wieder aufschrie. Mit diesem Ruck war er plötzlich 6 – 8 Zentimeter tiefer in sie gerutscht, aber dann stoppte er und zog ihn noch einmal raus.

Steffi schrie wieder kurz auf und begann dann zu wimmern:
"Dayo, du geiler Hengst, komm hör nicht auf, ich will dich ganz spüren, ganz tief drinnen."

Dayo war jetzt offenbar auch erregt, denn er stammelte jetzt:
"Ja , oh schöne Steffi, du sollen spüren Babymacher mein, in Mumu. So richtig wie vier Frauen meine, wenn ich machen kleine Dayos."

Als er jetzt seinen Prügel wieder an der Fotze meiner Frau ansetzte, sah ich in ihren Augen keine Angst mehr, es war nur noch einfach geiles Verlangen.
Seiner Wirkung bewusst, wartete Dayo jetzt mit dem Eindringen, die Eichel gerade mit dem Ansatz zwischen den geschwollenen Schamlippen.
Nachdem er sicher war, dass auch ich meinen Blick voll darauf konzentriert hatte, begann er mit dem Einrücken.
Ganz langsam aber ohne Pause schob er seinen Unterkörper vor, bis sein enormer afrikanischer Schwengel bis über die Hälfte in der Fotze meiner Frau verschwunden war.

Dabei stülpte er alle sichtbaren Teile von Steffis äußeren Schamlippen mit nach innen. Als er diesmal zurückzog, war es aber nur noch bis zum unteren Eichelrand, dort verharrte er etwas, um gleich darauf wieder etwas weiter als beim vorigen Mal hineinzustoßen.
Steffis wirrer Blick, der jetzt zwar noch etwas Unsicherheit, aber auch enorme Gier ausstrahlte, konzentrierte sich jetzt ganz auf Dayos Gesicht.

Eigentlich hatte ich diesen Blick bei ihr nur einmal gesehen und das war vor 18 Jahren, als sie unbedingt von mir entjungfert werden wollte.
Sie hatte jetzt immer wieder die verdrehte, weit aufgerissene Augen. Ihr Mund stand halb offen und ihre Unterlippe zitterte. Das ganze, rot glühende Gesicht war mit Schweißperlen überdeckt.

Eigentlich sah ihr Gesicht nicht wie bei einem Zeugungsakt aus, sondern eher, wie man den Gesichtsausdruck von Frauen bei der Geburt kennt.
Frauen, die genau wissen, das sie riesengroße Schmerzen ertragen, um aber dafür mit einer noch größeren Freude belohnt zu werden.
Auch ihr Stöhnen und Hecheln hörte sich eher nach Geburtswehen an.

Dayo hatte inzwischen seinen rhythmischen Takt gefunden und sein Gerät fuhr jetzt gleichmäßig in ihr hin und her. Ich sah aber, das er mit jeden Stoß, etwas tiefer in meine Frau, eindrang, bis er es schaffte, das er sein Glied bis zum Anschlag, in ihr versenken konnte.
Das dauerte aber gut eine viertel Stunde. Den letzten Zentimeter stieß ihm meine Frau, selber ihren Unterkörper entgegen. Sie wollte wirklich alles.
Als er auch das letzte Stück in ihr hatte, zog Steffi seinen Kopf herunter und zum ersten Mal, begannen sie sich leidenschaftlich zu küssen.
Dayo verharrte mit seinen Fickbewegungen, seinen Schwanz, so tief versenkt, dass er seinen Sack, fest gegen ihr Arschloch presste.

Ich fühlte mich jetzt als total Außenstehender. Ich ließ ihre Beine los und setzte mich jetzt an die Wand um wenigstens im Rücken eine Stütze zu haben, denn ohne diese Stütze hätte ich mich jetzt nicht mehr aufrecht halten können. Ich war jetzt sowieso total abgeschrieben.

Nachdem sie eine Weile, so fest aneinander gepresst und küssend, gelegen hatten, fing er an, sich wieder langsam zu bewegen und jetzt über die gesamte Schwanzlänge Steffis Möse zu penetrieren.
Immer hin und her, wie ein Kolben im Zylinder. Was hat James Brown gesungen , - like a Sex Machine.?

Steffi hielt weiterhin seinen Hals umklammert und küsste ihn gierig, während er, mit seinen schwarzen Händen ihre Brüste knetete.
Dann kamen die Worte, mit denen mir jetzt wirklich bewusst wurde, was bisher mit allen anderen Liebhabern, nicht der Fall war.
Ich merkte, das sich unsere Beziehung, mit diesem Fick, dramatisch verändern würde.

Ich beschränkte mich darauf, jetzt ganz ruhig zuzusehen, denn ich spürte, das bei diesem intimen Moment, durfte ich einfach nicht stören, ob es mir passte oder nicht.

An Steffis Gestammel merkte ich, das jetzt etwas passierte, das sie außer Sinnen war:
"oh, ooh,... ja,.... Oooh, Liebster, ooh ... Allerliebster, ja... füll mich aus ... fick mich, ooh..... liebster Dayo, ..... komm mach es mir, ..... du tust mir nicht weh, …. oh Gott …..ich will diese geilen Schmerzen ..... nimm mich ...... nimm mich... von dir OOOHH ...ertrag ich jeden Schmerz."

Ich war erschrocken, Allerliebster, hatte sie bisher noch zu keinem anderen Liebhaber gesagt.
Auch Dayo stammelte jetzt, aber leider teilweise in seiner Landessprache:

" ja, meine Schöne, liebste schöne Steffi, ...????..., ich wollen ...???... ich wollen glücklich machen , ... ????.... ????..., ich du ... Liebste ..... Aaah.... du so schön ... und so schön eng .. du ficken sehr gut. Du seien gute Hure"

Fasziniert aber ängstlich, starrte ich auf dieses Liebespaar und dann kamen die Worte, die ich irgendwie schon befürchtet hatte, denn das war die dramatische Veränderung:
"Ooooh .... schöne Steffi oooh .... Liebste.... Schöne, .... ich... ich kommen ... ich kommen in dir. Ich nicht wollen raus. Ich wollen spritzen in Bauch."
Und auch Steffi stammelte weiter :
" OOOh, ja .... jaaahh.... fick mich, … komm in mir, ....fick mich,... gib mir alles, ...... erleichtre dich in meiner Muschi , ...... gib es mir gib ... mir deinen Negersaft ... iich .. ich wil ihn haben.... spritz mich voll, ..... halt dich nicht mehr zurück, .. spritz einfach ...ohoooohhh ... ich kom.... fiiicckkeeee miiiiich.... Aaaaahhhaaa.....!!*+..**++..."

Mir war klar, dass das jetzt hier heute schon, ihr dritter großer Orgasmus war, und zwar der größte, den ich jemals bei ihr erlebt hatte.
Auch Dayo presste jetzt seinen Unterkörper gegen Steffi und am rhythmischen zusammenziehen seiner Pobacken, merkte ich, dass er sein afrikanisches Sperma in Steffis Gebärmutter pumpte.

Auch bei mir zuckte es jetzt wieder, aber ich ließ meinen Saft einfach aufs Bett spritzen.
Mir war mit einem Mal klar, das Steffi jetzt nicht mehr MEINE Frau war, oder zumindest nicht mehr allein meine.
Die beiden lagen jetzt eng umschlungen, als wäre ich gar nicht da. Ich musste mir aber ihr Liebesgestammel anhören.
Steffi:
"Dayo ... mein Liebster ... Ooh.... wie schön .. dich schickt der Himmel, ... ja Himmel, du fickst wie ein Gott, .... ich liebe es ...... deinen Schwanz tief in mir zu spüren, ich ... ich ... liebe deine Haut .... ich liebe dein Geruch... Ich hab dich lieb"
In diesem Moment wurde ich rasend eifersüchtig. Denn diese Worte, Ich hab dich lieb , damit ging Steffi nicht leichtfertig um und mit einem Schlag war mir auch klar, das sie Dayo wirklich liebte und ich jetzt nichts mehr dagegen tun konnte.
Ich bin gespannt, wann sie das erste Mal, ICH LIEBE DICH , zu ihm sagt. Denn das hatte sie bisher nur zu mir gesagt.

Ich war also nur noch ein Spielball und konnte nur abwarten, was passieren würde.
Dayo musste nicht viel dafür tun. Dieser Schwarze wusste genau wie man eine Frau heiß und fügsam und abhängig macht.
Da der Akt nun vollzogen war und beide sich nur noch stammelnd küssten, erhob ich mich.

Ich konnte es nicht mehr mit ansehen und ging mit zitternden Knien die Treppe runter, in die Küche.

Ganz automatisch machte ich die Kaffeemaschine fertig und wartete auf Kaffee.
Nach verdammt langer Zeit kam dann auch endlich meine frisch gefickte Ehefrau, händchenhaltend mit Dayo, die Treppe runter.
Sie setzten sich zu mir an den Küchentisch.
Steffi wollte sich auf Dayos Schoß setzen aber der zeigte auf den anderen Stuhl
"Du dich setzen da, in Schlafzimmer war Ficken und Spaß, wir nicht wollen anfangen in Küche wieder."
Etwas eingeschnappt setzte Steffi sich auf den Stuhl und fragte mich:
"Warum bist du eigentlich so plötzlich verschwunden, wir hätten ja auch ruhig noch weiter machen können."
Dayo nahm mir die Antwort ab:

Ich verstehen Frank, du sagen du mich haben lieben, ich wissen, das große Worte für Germans.“
„Aber ich nicht wissen, ob du können teilen Liebe zwischen Frank und mir. Ich fahren jetzt zu Frauen meine und ihr überlegen ob nochmal, ob wieder oder nicht ficken mit mir.“
Für diese Worte, war ich ihm richtig gehend dankbar, denn offenbar, war er nicht ganz Gefühlslos.
Ihr jetzt nichts sagen, ihr reden später, ihr trinken Kaffee alleine, ich rufen an nächste Woche.“







RE: Mein Sex-Lebenslauf (Teil 6 einer langen Geschichte) - Gast - 04.01.2018

Das war wohl Deine Bewährungsprobe Frank...

Wie ich in anderen Teilen des Forums lesen konnte hast Du aber jetzt eine beständige "Hausfreundschaft"

Wie sieht Dein Harem heute aus?

Der jüngste bist Du ja wohl auch nicht mehr.

Alles Gute und ein verficktes Neues Jahr

Gruß

Lupus